Drucken

Leistung verbessern, Ressourcenverbrauch verringern

Henkel verfügt über Produktionsstandorte in 57 Ländern. Zusätzlich haben wir in vielen Ländern Verwaltungs-, Forschungs- und Marketingstandorte sowie Lager und Logistikzentren. Damit schaffen wir vielerorts als lokaler Arbeit- und Auftraggeber positive Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region. Voraussetzung für die Herstellung hochwertiger Marken und Technologien sind effiziente und moderne Produktionsstätten. Dazu gehört auch der weltweite Transfer von Wissen und neuen Technologien. Die kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse und Standortstrukturen bei gleichzeitiger Reduktion von Energie-, Wasser-, Materialverbrauch sowie Umweltbelastungen sind wichtige Teile unseres Qualitätsversprechens.

Foto Dr. Andreas Bruns, Mitglied im Sustainability Council für Infrastruktur Services sowie Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz (Corporate SHE).

„Unternehmen sind wichtig für eine nachhaltige Entwicklung. Wir treiben weltweit die Effizienz von Prozessen voran, zum Beispiel durch den internationalen Transfer von Wissen und Technologien. Wir schaffen Arbeitsplätze mit fairen und sicheren Bedingungen und entwickeln Produkte, die einen gesellschaftlichen Mehrwert bieten. Die Industrie schafft dadurch eine zentrale Basis für den heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Wohlstand.“

Dr. Andreas Bruns
Mitglied im Sustainability Council für Infrastruktur Services sowie Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz (Corporate SHE).

Lesen Sie das komplette Interview mit Dr. Andreas Bruns

Weltweit einheitliche Standards, Schulungen und Audits

Unsere Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SHE) sowie unsere Sozialstandards gelten für alle Standorte weltweit. Durch einen klar definierten Prozess aus Kommunikation, Schulungen und Audits gewährleisten wir die Einhaltung dieser Standards besonders auf Produktionsebene.

Bereits beim geplanten Kauf von Unternehmensbeteiligungen sind unsere Standards fester Bestandteil der „Due Diligence“-Prüfungen. Auf Basis der Ergebnisse erarbeiten wir detaillierte Maßnahmenpläne, um neu akquirierte Standorte – wo nötig – an die Standards von Henkel heranzuführen. Das Führungsverhalten auf lokaler Ebene spielt eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Ausrichtung von Henkel auf Nachhaltigkeit sowie der Durchsetzung unserer Standards. Daher legen wir den Fokus auf spezielle Trainingsprogramme zur Sensibilisierung aller Mitarbeiter in der Produktion. Dazu gehören die Einführung moderner Managementmethoden, fachliche Weiterbildungs- und Qualifizierungsseminare sowie Schulungen rund um das Thema „Führungsverhalten im Bereich Sicherheit, Gesundheit und Umwelt“. Allein die Konzernrevision schulte im Jahr 2010 über 250 Mitarbeiter bezüglich der Henkel-Standards zu Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Die Bandbreite der Inhalte reicht von Risikobewertungen über Notfallmanagement bis hin zu Managementsystemen.

Unsere Produktions- und Verwaltungsstandorte sowie Logistikzentren prüfen wir in regelmäßigen Audits. Audits sind für uns ein wichtiges Instrument, um Risiken und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Unsere Umwelt-Managementsysteme an den Standorten lassen wir extern zertifizieren, wenn wir dadurch Wettbewerbsvorteile erzielen. Ende 2010 kamen rund 71 Prozent der Produktionsmenge aus Werken, die nach der international anerkannten Norm für Umweltmanagementsysteme ISO 14001 zertifiziert sind.

Einsatz von Lohnherstellern für die Produktion

Die Lohnherstellung ist integraler Bestandteil unserer Produktionsstrategie und wird flexibel für unsere Produkte und Märkte eingesetzt. Zum Beispiel setzen wir auf die Unterstützung von Lohnherstellern, wenn wir neue Märkte erschließen oder neue Produkte und Technologien einführen und das entsprechende Produktionsvolumen noch gering ist. In anderen Fällen hilft uns der Einsatz von Lohnherstellern, Produktions- und Logistikstrukturen zu optimieren und Ressourcen wirtschaftlicher zu nutzen. Derzeit beziehen wir jährlich rund 10 Prozent zusätzliche Produktionstonnage von Lohnfertigungsbetrieben.

Dabei gelten unsere Anforderungen an Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards auch für unsere Lohnhersteller; sie sind integrierter Bestandteil von Verträgen und Auftragsvergaben. Die Umsetzung der Standards prüfen wir sowohl im Rahmen eigener Audits durch unsere Konzernrevision sowie vermehrt auch durch spezialisierte externe Dienstleister.

Energieeffizienz in Verwaltungsgebäuden

Immer mehr in den Mittelpunkt rückt auch die Energieeffizienz unserer Verwaltungsstandorte. Für neue Gebäude nutzen wir moderne, energieeffiziente Bauweisen, wie zum Beispiel bei den neu errichteten Henkel-Regionalzentren in Shanghai, China, und Scottsdale, Arizona. Darüber hinaus regen wir durch Energiesparkampagnen und Umwelttage alle Mitarbeiter in Management, Verwaltung und Forschung an, am Arbeitsplatz Energie zu sparen. Eine erste Maßnahme im Rahmen des 2010 begonnenen Projekts „Green IT“ war zum Beispiel die automatische Ausschaltung der Computerbildschirme, wenn für einen bestimmten Zeitraum keine Aktivität stattfindet.

Foto Henkel-Zentrale in Shanghai für China und die Region Asien-Pazifik

Die neue Henkel-Zentrale in Shanghai für China und die Region Asien-Pazifik: Das Gebäude nutzt Erkenntnisse des energieeffizienten Bauens. Vorgehängte Glasfassaden und ein Wärmerückgewinnungssystem für das Heiz- und Lüftungssystem tragen zur Einsparung von Energie bei. So erfordert der Betrieb rund 60 Prozent weniger Energie als bei vergleichbaren Gebäuden.

Weiterführende Links