Foto Cascola

Brasilien: Toluolverbot in Konsumentenklebstoffen

2006 übernahm Henkel den brasilianischen Klebstoffhersteller Alba. Dessen Kontaktklebstoffe enthielten zum Teil als Lösemittel Toluol, das von Jugendlichen zum Schnüffeln missbraucht werden konnte. Nach Abschluss der Übernahme entwickelte Henkel umgehend eine auf den brasilianischen Markt zugeschnittene Strategie zum Ersatz von Toluol in den Rezepturen der Kontaktklebstoffe. Im März 2007 haben wir nun erste Kontaktklebstoffe der Marke Cascola als Toluol-freie Varianten der Öffentlichkeit präsentiert. Damit haben wir die gesetzliche Umsetzungsfrist der brasilianischen Gesundheitsbehörde vorzeitig erfüllt: Seit Anfang 2008 sind Produkte, die zum Schnüffeln geeignete Inhaltsstoffe enthalten, im Bereich „Do it yourself“ verboten. Entscheidend für den Erfolg der neuen Toluolfreien Rezepturen ist es, die Veränderung an die Konsumenten positiv zu kommunizieren, um ihr Vertrauen in die Leistung der Produkte zu bewahren. Daher haben wir in Brasilien bereits im Dezember 2006 eine Initiative unter dem Motto „Verantwortung für die Zukunft“ gestartet und zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Klebstoffverband, Medien, Nichtregierungsorganisationen, Kunden und den lokalen Behörden eingeladen. Von Anfang an konnten wir dabei von unseren positiven Erfahrungen in Chile profitieren, wo unsere Toluol-freie Klebstoffprodukte schon seit 1998 erfolgreich im Markt sind. 2010 haben wir das Lösemittel Toluol in all unseren Kontaktklebstoffen für Konsumenten weltweit ersetzt.

Foto Ceresit Microgranulat Fliesenkleber

Ceresit Microgranulat Fliesenkleber – Schluss mit Staub

Beim Öffnen, Ausschütten und Anmischen von Fliesenklebern waren Hand- und Heimwerker bislang oft von einer Wolke aus Zementstaub umgeben. Husten, Hautreizungen und Staub in den Augen waren unter Umständen lästige Begleiterscheinungen. Im neu entwickelten Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel sind die Staubpartikel zu einem feinen Mikrogranulat verbunden. Dadurch wird eine Staubreduktion von bis zu 90 Prozent gegenüber herkömmlichen Fliesenklebern erreicht. Das schont nicht nur die Gesundheit der Anwender – auch die gesamte Arbeitsumgebung und angrenzende Räume verstauben deutlich weniger. Ein weiterer Vorteil ist die um bis zu 30 Prozent höhere Reichweite je Kilogramm Klebstoff: Mit 18 Kilogramm Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel erhält man die gleiche Flächenleistung wie sonst mit 25 Kilogramm.

Chemikalien-Management USA

Der Übergang von produkt- zu servicebasierten Geschäftsmodellen gewinnt für Henkel an Bedeutung. Fachwissen, Service und technische Kompetenz ergänzen dabei zunehmend den Verkauf materieller Güter. Ein Beispiel ist das Chemikalien-Management-Konzept von Henkel in den USA. Über den Verkauf unserer Produkte hinaus bieten wir Kunden ein integriertes System, das alle produktionsbezogenen Aspekte der Anwendung von Chemikalien umfasst. Ein Team von 115 Henkel-Experten unterstützt in Nashville im Bundesstaat Tennessee Kunden bei der Auswahl, Verarbeitung und Entsorgung von Chemikalien. Davon sind 80 mobile Berater, die Firmen überall im Land Hilfestellung leisten. Die fachliche und technische Kompetenz von Henkel im Umgang mit Chemikalien hilft den Kunden, eigene Prozesse zu verbessern, Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Zum Beispiel wendet Henkel bei einigen Kunden neue Qualitätskontrollen an, die Rohstoffverbrauch und Fehlerquoten in der Herstellung verringern. Gemeinsam werden Programme zur korrekten Entsorgung von Chemikalien sowie zur Einhaltung von Umweltschutzauflagen erarbeitet und umgesetzt.

Foto Epsilon-Technologie

Epsilon-Technologie – Innovative Konstruktionsklebstoffe

Die nächste Flugzeuggeneration wie der Airbus A350 oder die Boeing 787 Dreamliner besteht etwa zur Hälfte aus Faserverbundwerkstoffen. Bislang mussten die ungehärteten Faserverbundwerkstoffe bei Minusgraden gelagert und zur Verarbeitung wieder aufgetaut werden. Dank unserer neuartigen Epsilon-Technologie können Faserverbundwerkstoffe bei Raumtemperatur gelagert werden. Das vereinfacht die Verarbeitung, führt zu deutlich weniger Ausschuss und senkt den Energieverbrauch beim Flugzeugbau. Weitere Vorteile sind eine höhere Hitzebeständigkeit, Stabilität und Widerstandskraft der Werkstoffe. Derzeit laufen Verfahren zur Spezifizierung bei allen großen Flugzeugherstellern. Verglichen mit einem Stahl- oder Aluminiumdraht halten moderne Faserverbundwerkstoffe bei gleichem Gewicht einer etwa zehnmal höheren Belastung stand. Das ermöglicht es den Ingenieuren, gleichzeitig die Stabilität zu erhöhen und Gewicht einzusparen. Und leichtere Flugzeuge verbrauchen weniger Treibstoff.

Foto Frekote 915WB

Frekote 915WB – Sanfte Reiniger für sanfte Energie

In Europa und den USA ist die Windenergie bereits nach der Wasserkraft die zweitwichtigste alternative Energiequelle. Die bis zu 60 Meter langen Rotorblätter der Windturbinen werden aus faserverstärkten Kunststoffen in speziellen Formen hergestellt. Im Anschluss müssen die Formen gereinigt werden, üblicherweise mit verschiedenen Lösemitteln und in mühevoller Handarbeit. Auf Grundlage der Erfahrungen in der Oberflächenreinigung und der Verarbeitung von Verbundwerkstoffen entwickelte Henkel den tensidbasierten Reiniger Frekote 915 WB. Er enthält 70 Prozent weniger Lösemittel und schont die empfindlichen Oberflächen. Frekote 915 WB hinterlässt keine Rückstände und reinigt die Formen deutlich effizienter und schneller.

Foto Handwerkerschulungen in Mittel- und Osteuropa

Handwerkerschulungen in Mittel- und Osteuropa

Das Qualitätsverständnis unserer Bautechnik-Spezialisten hört nicht mit der Entwicklung und dem Verkauf leistungsfähiger Produkte auf. Deshalb bieten wir rund um die Welt Schulungen an. In Mittel- und Osteuropa beispielsweise bauen wir für die Aus- und Weiterbildung von Handwerkern in der gesamten Region Schulungszentren auf. In Mittel- und Osteuropa hat Henkel Ceresit mittlerweile 140 Schulungszentren für Handwerker ins Leben gerufen. Hier lernen die Handwerker die optimale Anwendung der Ceresit Bautechnik-Produkte, vor allem bei der Installation von wärmedämmenden Fassadenbeschichtungen. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium der Ukraine helfen Henkel-Bauprofis auch an den staatlichen Berufsschulen bei der Ausbildung des Nachwuchses. So entstehen schrittweise neue Qualitätsstandards. Im Rahmen der engen Zusammenarbeit zwischen Ceresit und Handwerkern sowie Bau-Experten legen wir Wert auf einen offenen Dialog. Das qualifizierte Feedback der Anwender nutzen wir für weitere Produktverbesserungen und neue Ideen.

Foto Hysol Underfills

Hysol Underfills
Sogenannte Underfill-Klebstoffe formen eine einheitliche, blasenfreie Klebbeschichtung und gewährleisten zum Beispiel den fallresistenten Sitz von Mikrochips in elektrischen Geräten wie Mobiltelefonen. Unser Underfiller Hysol UF3800 ermöglicht die Verarbeitung bei Raumtemperatur und härtet schon bei niedrigen Temperaturen aus. Hysol UF3800 ist zudem ein wieder verwertbares Material, das keine gefährlichen Inhaltsstoffe enthält. Für unsere Kunden bedeutet das reduzierten Energieverbrauch und weniger Ausschuss in der Produktion.

Foto Imperfácil

Imperfácil – Latentwärmespeicher für mexikanische Dächer

In vielen Regionen Mexikos herrschen extreme klimatische Bedingungen: Im Norden wird es tagsüber mit weit über 40 Grad Celsius häufig extrem heiß. Klimaanlagen und Ventilatoren bringen  Erleichterung, sind aber teuer und verbrauchen viel Energie. Henkel hat nunmehr eine Dachbeschichtung entwickelt, die nicht nur das Dach zuverlässig abdichtet, sondern auch das Haus vor der Hitze schützt und somit hilft, Kosten zu sparen. Wie dickflüssige Farbe direkt auf das Dach aufgetragen, reduzieren die Beschichtungen die Temperaturen im Gebäude: Das Produkt Imperfácil für den Heimwerker um bis zu acht und Acriton für professionelle Anwender um bis zu zwölf Grad Celsius. Dies wird zum Teil über eine bessere Reflektion der Sonneneinstrahlung erreicht. Entscheidend aber ist die Verwendung eines Latentwärmespeichers. Kleine Wachskügelchen in der Beschichtung nehmen tagsüber die Wärme auf: Sie schmelzen und speichern die Wärme. Sobald es kühler wird, geben die Wachskügelchen die Wärme wieder ab und sind damit bereit für den nächsten heißen Tag. Klimaanlagen und andere Wärmeschutzmaßnahmen können so entfallen oder kleiner dimensioniert werden.

Foto Liofol

Liofol – Höchste Sicherheit bei flexiblen Lebensmittelverpackungen

Die Sicherheit von flexiblen Verpackungen hat für die Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie höchste Priorität: Lebensmittel sollen vor äußeren Einflüssen geschützt und eine Verunreinigung durch Gefahrstoffe aus den Verpackungsmaterialien selbst soll ausgeschlossen werden. Liofol-Kaschierklebstoffe der vierten Generation ermöglichen durch kürzeste Aushärtezeiten ein bisher unerreichtes Sicherheitsniveau.

Foto Loctite 2400 und 2700

Loctite 2400 und 2700

Die beiden neuen Loctite-Schraubensicherungen 2400 und 2700 bieten nicht nur die gewohnten hervorragenden Leistungen, sondern erlauben auch ein „weißes“ Sicherheitsdatenblatt. Das heißt, es enthält keine sicherheitsrelevanten Einträge, da keines der zwei Produkte deklarationspflichtige Stoffe enthält oder mit Gefahrensymbolen gekennzeichnet werden muss.

Foto Loctite

Langfristige Werterhaltung mit Loctite

Maschinenanlagen und industrielle Anlagen stellen erhebliche Investitionswerte dar. Störungsbedingte Produktionsausfälle ziehen meist kostspielige Folgen nach sich. Die langfristige Erhaltung der Anlagen ist für Unternehmen von zentraler Bedeutung. Die Produkte von Loctite leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, die permanente Funktionsfähigkeit zu gewährleisten und Risiken zu vermeiden.

Foto Loctite 5810A

Loctite 5810A – weniger Schadstoffe durch Autos 

Mit neuen Dichtstoffen unterstützen wir die Automobilindustrie bei der Entwicklung immer energiesparenderen Motoren und damit bei der Verringerung des Schadstoffausstoßes. Neue Motoröle für die Motorschmierung leisten dabei einen wichtigen Beitrag zur weiteren Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und helfen, den Verschleiß zu minimieren. Manche Öle weisen allerdings sehr aggressive Inhaltsstoffe auf, die die empfindlichen Dichtmaterialien im Motor schädigen können. Um den Anforderungen der Automobilindustrie gerecht zu werden, haben wir Loctite 5810A als erste elastische Dichtung auf Polyacrylatbasis entwickelt. Sie ist für gesundheitsschädliche flüchtige organische Kohlenwasserstoffe neunmal undurchlässiger als herkömmliche Dichtmaterialien und wesentlich unempfindlicher gegenüber aggressiven Inhaltsstoffen. Mit Hilfe von Loctite 5810A ist es bereits einem unserer Automobilkunden gelungen, die strengen Anforderungen des US-Standards für abgasarme Fahrzeuge – so genannte Partial Zero Emissions Vehicle – zu erfüllen. Damit werden Fahrzeuge ausgezeichnet, deren Gesamtemissionen 90 Prozent unter dem Durchschnitt der Neufahrzeuge liegen.

Foto Loctite PowerGrab

Loctite PowerGrab – große Kraft ganz ohne Lösemittel

Bisher stand die Industrie vor dem Problem, dass lösemittelfreie Bau- und Montagekleber die Anforderungen des Markts oft nicht erfüllen. Henkel hat nun den ersten Hochleistungsmontagekleber im nordamerikanischen Markt etabliert, der auf einer wasserbasierten Rezeptur beruht. Dabei ist die Anfangshaftung von Loctite PowerGrab neunmal höher als die herkömmlicher Montagekleber. Zudem ist der Kleber geruchsarm und kann mit Wasser abgewaschen werden. Durch den Einsatz von Loctite PowerGrab anstelle von lösemittelbasierten Montageklebern wurden beispielsweise im Jahr 2006 beim Bauen und Kleben rund 430 Tonnen Lösemittel vermieden (basierend auf den Verkaufszahlen).

Foto Loctite Ultragel

Loctite Ultragel – Der erste flexible Sekundenkleber der Welt

Loctite Ultragel Sekundenkleber ermöglicht extrem starkes, schnelles Kleben im Innen- und Außenbereich von Holz, Metall, Kunststoffen, Gummi und Leder. Die Flexibilität basiert auf Mikro-Gummipartikeln. Die schnelle und zuverlässige Reparatur von Gebrauchsgütern steigert deren Lebensdauer und schont Ressourcen.

Foto Macroplast UK 8340

Macroplast UK 8340 – Neuer Klebstoff für Windkraftanlagen

Mit Macroplast UK 8340 haben wir als erstes Unternehmen einen zertifizierten Polyurethan-Klebstoff für den Windkraftanlagenbau entwickelt, der die Richtlinien für die Verklebung von Rotorblättern erfüllt. Windkraftanlagenhersteller profitieren von der neuen Technologie durch optimierte Herstellungsprozesse, gesteigerte Produktivität und niedrigere Kosten.

Foto Multan-Kühlschmierstoffe

Multan-Kühlschmierstoffe

Die neuen Kühlschmierstoffe von Multan verhindern die typische und oft problematische Bildung von Bakterien bei der industriellen Verwendung. Dabei erzielen die wasserbasierten Rezepturen ihre Leistung komplett ohne den Einsatz von toxischen Bakteriziden. Das mindert deutlich gesundheitliche Risiken der Mitarbeiter in der Produktion.

Foto Multicore LF620

Multicore LF620 setzt Maßstäbe

Bei der Henkel-Neuheit Multicore LF620 handelt es sich um eine halogenid- und bleifreie No-clean-Lötpaste mit breitem Verarbeitungsfenster beim Druck- und Reflowprozess sowie guter Feuchtigkeitsbeständigkeit. Als Ergebnis stringenter Weiterentwicklungsarbeit bei Henkel gewährleistet Multicore LF620 eine gleichmäßige Druckleistung und optimale Formstabilität, selbst in Klimaregionen mit Temperaturen über 30 Grad Celsius und einer relativen Luftfeuchtigkeit von über 80 Prozent. Damit eignet sich Multicore LF620 auch gut für Elektronikunternehmen, die für ihre Anwendungen weltweit ein einziges Produkt einsetzen möchten, das extremen Schwankungen in den klimatischen Bedingungen gewachsen ist.

Foto Osi Green Series

Osi Green Series – „Grünes“ Bauen für gesünderes Wohnen

Mit unserer Osi Green Series sind wir Vorreiter bei der Markteinführung von „grünen“ Klebstoffen und Dichtmassen in den USA. In der gesamten Produktreihe haben wir, den Gewichtsanteil an flüchtigen organischen Verbindungen ohne Qualitätsverlust von 25 bis 35 Prozent auf unter zwei Prozent gesenkt und die Handhabung vereinfacht. Damit können wir die Anforderungen der „Green Guard Certification“ erfüllen, einer unabhängigen Institution in den USA, die Produktstandards im Bereich „Luftqualität im Innenraum” festgelegt hat. Außerdem trägt die Verwendung der Osi Green Series dazu bei, Gebäude aufgrund ihrer Energieeffizienz für das Zertifizierungssystem „Leadership in Energy and Environmental Design“ (LEED) zu qualifizieren.

Foto Pattex

Pattex – ablösbarer Montagekleber

Montagekleber sind eine leistungsstarke Alternative zu mühsamen und schmutzigen Arbeiten wie Bohren, Schrauben oder Nageln und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Doch eines schreckt Heimwerker häufig noch ab: Einmal verklebt, sind die Bauteile nur noch schwer voneinander zu trennen. Unter der Marke Pattex präsentiert Henkel einen neuen wieder ablösbaren Montagekraftkleber. Die speziell entwickelte Rezeptur erlaubt es, die Klebeverbindung auch nach mehreren Jahren noch mit einem einfachen Küchenmesser oder Spachtel abzulösen. Die Klebereste können dann auf glatten Untergründen mit einem haushaltsüblichen Reiniger mühelos wegpoliert, auf porösen Flächen einfach überstrichen werden. Das ist ein unschlagbarer Vorteil für Heimwerker, die ihre Wohnung flexibel einrichten und gestalten wollen.

Foto Pattex Power PU Schaum

Pattex Power PU Schaum

PU-Schäume gehören zur Ausrüstung vieler Heimwerker. Seit Dezember 2010 hat die Europäische Union für PU-Schäume mit einem Anteil von mehr als einem Prozent Methyl-diisocyanat (MDI) ein Selbstbedienungsverbot im Handel erlassen. Der neue Pattex Power PU Schaum enthält weniger als ein Prozent MDI – und ist damit weiterhin frei verkäuflich. www.pattex.de

Foto Pritt Stift

Pritt Stift – Natürlich kleben

Für Klebstoffe für Konsumenten und Handwerker sowie für die Industrie gibt es eine ganze Reihe von Anwendungen, in denen nachwachsende Rohstoffe wie Stärke, Cellulose, Dextrine und Proteine eingesetzt werden. Beispielsweise verwenden wir nachwachsende Rohstoffe bei Klebestiften, Tapetenkleistern und Verpackungsklebstoffen. Beispielsweise die Rezeptur des Pritt Stifts haben wir im Jahr 2000 auf eine nachwachsende Rohstoffbasis umgestellt. Sie enthält 90 Prozent nachwachsende Rohstoffe bezogen auf die Trockenmasse.

Foto Purmelt Microemissions

Purmelt Microemissions – Dämpfe auf ein Minimum reduziert

Um die Arbeitssicherheit bei der Anwendung von Schmelzklebstoffen zu optimieren, haben wir eine Alternative geschaffen: Der neue Schmelzkleber Purmelt Micro Emission reduziert die beim Verarbeitungsprozess entstehenden Dämpfe auf ein Minimum. Im Vergleich zu konventionellen Polyurethan-Schmelzklebstoffen setzt Purmelt Micro Emission 90 Prozent weniger Dämpfe frei und muss daher nicht als „gefährlich“ gekennzeichnet werden. Purmelt Micro Emission leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in klebstoffverarbeitenden Betrieben. Dies bestätigen Berufsgenossenschaften und andere unabhängige Einrichtungen, wie das Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung.

Foto Sista Schimmelblocker

Sista Schimmelblocker – für schimmelfreie Fugen

Durch Schimmel verfärbte Silikonabdichtungen sehen nicht nur unästhetisch aus und beschädigen die Fugen – die Sporen der Pilze stellen auch ein gesundheitliches Risiko dar. Um dem Schimmel dauerhaft keine Chance zu geben, haben unsere Forscher daher den gesamten Lebenszyklus eines Schimmelpilzes analysiert. Das Ergebnis: der Sista Schimmelblocker mit innovativem Dreifach-Schutz. Biologisch aktive Wirkstoffe hemmen gezielt die Sporenbildung der Schimmelpilze. Tenside setzen die Oberflächenspannung des Silikons herab, so dass Schimmelpilzsporen sich gar nicht erst ansiedeln können.

Foto Solarzellen von der Rolle

Solarzellen von der Rolle

Die Solarenergie gehört zu den wichtigsten erneuerbaren Energiequellen. Ihr Potenzial wird derzeit aber nur zu einem Bruchteil ausgeschöpft. Große Flächen in Ballungsräumen – die Flachdächer von Lagerhallen, Einkaufszentren, Schulen und Bürogebäuden – konnten bisher nicht genutzt werden, weil sie häufig nicht dafür ausgelegt sind, das Gewicht klassischer Solarzellen und ihrer Befestigungsvorrichtungen zu tragen. Mit flexiblen und leichten Dünnschicht-Solarzellen auf Dachfolienbahnen bietet die Firma Solar Integrated Technologies (SIT) eine Lösung an, bei der Henkel als strategischer Partner mit seinen Klebstofftechnologien einen entscheidenden Beitrag leistet. Purmelt- und Macromelt Schmelzklebstoffe verkleben die Solarzellen und ihre Anschlüsse sicher mit den Dachfolienbahnen und halten der Beanspruchung durch Witterungseinflüsse sowie ultraviolette Sonneneinstrahlung dauerhaft stand. So lassen sich die Solarzellen einfach von der Rolle auf den Flachdächern verlegen und mit beliebig vielen weiteren Elementen verbinden.

Foto Technomelt Supra Cool 130

Technomelt Supra Cool 130

Unser Schmelzklebstoff Technomelt Supra Cool 130 sorgt mit einer reduzierten Verarbeitungstemperatur von 130 Grad Celsius für einen bis zu 40 Prozent geringeren Energiebedarf beim Verkleben von Verpackungen. Der umweltverträgliche Schmelzklebstoff Supra Cool 130 ist zudem nahezu geruchlos und ist für den direkten Kontakt mit Lebensmittels zugelassen.
www.technomelt-value.com

Foto TecTalis

TecTalis – Metallvorbehandlung neu definiert

Effektiv, kostengünstig und schonend zur Umwelt – mit TecTalis stellen wir eine neuartige Technologie für den Korrosionsschutz von Metallen vor. Sie ersetzt in der Automobil- und Gebrauchsgüterindustrie die bisher übliche Zinkphosphatierung, senkt die Prozesskosten und reduziert die Umweltbelastungen sowie den Energieverbrauch erheblich.

Teroson - Sicherheit und Komfort rund ums Auto
Neue Fahrzeuge sollen komfortabler und sicherer sein als ihre Vormodelle, gleichzeitig aber auch leichter und damit sparsamer. Technologien von Henkel helfen den Automobilherstellern, diese widersprüchlichen Anforderungen besser zu vereinbaren. Die Zusammenarbeit beginnt häufig schon bei der Konstruktion, Jahre bevor das neue Modell vom Band läuft. Menge und Platzierung der Terokal-Strukturklebstoffe und der Terocore-Strukturschäume werden gemeinsam festgelegt, um ein möglichst leichtes Automobil zu entwickeln, das eine bestmögliche Stabilität und optimalen Unfallschutz bietet. Beispielsweise ist das Einkleben der Windschutzscheibe in Autos schon lange Standard. Die Scheibe trägt so zur Stabilität der gesamten Karosserie bei. Auch bei anderen Bauteilen ergänzen Strukturklebstoffe zunehmend traditionelle Verbindungen wie das Schweißen oder Nieten. Sie verteilen Belastungen gleichmäßig über eine größere Fläche, helfen bei einem Unfall, die Aufprallenergie im Falle eines Unfalls wirksamer zu absorbieren, und schaffen so stärkere und steifere Verbindungen. Außerdem ermöglichen Terokal-Strukturklebstoffe die Kombination unterschiedlicher Materialien wie Stahl und Aluminium. Durch die optimale Nutzung der unterschiedlichen Materialeigenschaften können Fahrzeuge wesentlich leichter und trotzdem sicherer konstruiert werden.

Foto Terostat MS

Terostat MS – Hightech-Verklebung für Solarmodule

Solarenergie wird im stark wachsenden Markt „sauberer“ Energiequellen zunehmend wichtiger. Seit 2002 haben wir uns in unterschiedlichen Kooperationen als Partner auf dem weltweiten Solarmarkt etabliert. So haben wir als langjähriger Partner eines der größten Solarmodulproduzenten in Europa, die Entwicklung einer neuen Technologie unterstützt. Dabei wird gegenüber herkömmlichen Solarmodulen 30 bis 40 Prozent mehr Energie umgewandelt. Ein bewegliches Achs-System ermöglicht die Ausrichtung der Solarmodule nach der Sonne. Dabei bestand die Herausforderung darin, verzinkte Stahl rahmen zuverlässig mit den Solarmodulen zu verbinden. Terostat MS erwies sich in allen Tests als exzellente High-tech-Verklebung. Sie ist wetterresistent selbst bei extremen Wetterbedingungen wie starker ultravioletter Einstrahlung und Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Kilometern pro Stunde. Bis Ende 2011 wird nun mit Terostat MS-Klebstoffen ein 30-Megawatt-Kraftwerk in Südspanien errichtet. Dieses Projekt von Adhesive Technologies zeigt beispielhaft, wie Henkel-Mitarbeiter zusammen mit ihren Kunden neue Technologien entwickeln.

Foto EMICODE

EMICODE – Gütesiegel für Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte

Als ein führender Anbieter von Verlegewerkstoffen für Boden-, Parkett- und Fliesenleger gründete die Henkel Bautechnik 1997 gemeinsam mit acht weiteren Herstellern die Gemeinschaft emissionskontrollierter Verlegewerkstoffe e.V. (GEV). Ziel war es, sehr emissionsarme Produkte für den Innenraum einheitlich zu prüfen und zu kennzeichnen. Heute nutzen fast 40 Hersteller aus neun Ländern das Siegel EMICODE EC1 an dem sich Planer, Handwerker und Hausbesitzer orientieren. Der Einsatz so gekennzeichneter Produkte bietet die größte Sicherheit vor Raumluftbelastungen durch flüchtige organische Verbindungen und Gerüche. Über 90 Prozent der in Deutschland verkauften Henkel-Bodenbelagsklebstoffe tragen das Gütesiegel EMICODE EC1, das besonders emissionsarme Bodenklebstoffe kennzeichnet. Zusätzlich wurden im Jahr 2010 acht Produkte der Fußbodentechnik-Spezialmarke Thomsit mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet. www.thomsit.de

Logo WINTeQ System

Lösungen für Fenster und Fassade

Gebäude verlieren Wärme vor allem über Fenster, Türen und Fassaden. Mit WINTeQ Fenster- und Fassadenabdichtung und Ceresit Fassadendämmung haben wir als einziger Anbieter jetzt zwei zertifizierte Abdichtungssysteme für die drei Kernprobleme Energieverlust, Feuchtigkeit und Lärm auf den Markt gebracht. Um Energieverlusten über Fenster und Türen ganzheitlich entgegenzuwirken, stellt WINTeQ nach dem Baukastenprinzip für jedes Problem individuelle Lösungen bereit: Es bietet neben flexiblen Isolierschäumen und Dichtmassen für Fugen und Zwischenräume auch komprimierte Schaumstoffdichtbänder und dampfoffene Dichtfolien für die Fensteraußenseite sowie dampfdichte Dichtfolien für die Innenseite an. Wärmebrücken und Zugwind werden so optimal vermieden und die Baukörper gleichzeitig vor Schäden durch Feuchtigkeit und Schimmel geschützt. Ob Alt- oder Neubau, die aus Fenstern und Türen entweichende Wärme wird auf ein Minimum reduziert. Mit den flexibel anpassbaren Systemlösungen von Ceresit können die individuellen Anforderungen von Dämmplatten, Klebemörtel und Außenputz besonders gut aufeinander abgestimmt werden. Das Ergebnis: hoher Wohnkomfort und bis zu 30 Prozent geringere Heizkosten. Das System bietet sich auch an, um Gebäude vor Hitze zu schützen und so die Energiekosten von Klimaanlagen zu reduzieren. Produkte der Marken Teroson und Sista zeigen, wie wichtig eine rechtzeitige Erneuerung der Fugendichtungen ist, um signifikant Heizkosten zu sparen. Werden hochwertige, langlebige Dichtmassen verwendet und die Fugen regelmäßig gewartet, lassen sich über die Lebensdauer eines Fensters bis zu 1.000-mal mehr Emissionen einsparen als bei der Herstellung der Dichtmassen ursprünglich verursacht wurde.

Mein Bericht