Henkel Smile – Drei Säulen für die Gesellschaft

Um unser gesellschaftliches Engagement stärker an unserer Strategie und den Unternehmenszielen auszurichten sowie transparenter und deutlicher zu kommunizieren, haben wir unsere weltweiten Aktivitäten in drei Säulen gegliedert:

  • Miteinander im Team (MIT) – Mitarbeiterengagement
  • Nothilfe bei Katastrophen
  • „Social Partnerships“ – Unternehmens- und Markenengagement für das Gemeinwohl

500.000 Menschen hat Henkel weltweit 2010 durch Henkel Smile-Projekte geholfen.

Mitarbeiterengagement im Mittelpunkt

Das bereits seit 1998 in Deutschland geförderte Mitarbeiterengagement – „Miteinander im Team“, kurz MIT – steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. Seit 2002 wirkt MIT international. Inzwischen vergeben wir mehr als 40 Prozent unserer weltweiten Mittel für MIT-Projekte. Wir fördern Projekte aus den Bereichen Soziales, Bildung und Wissenschaft, Gesundheit, Kultur und Ökologie. Mitarbeiter und Pensionäre, die sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit engagieren, haben die Möglichkeit, für ihr Projekt eine Förderung von bis zu 10.000 Euro, bis zu fünf Tage Freistellung oder Produktspenden zu erhalten. Die Mitarbeiter und Pensionäre können zudem jederzeit fachliche Beratung durch die Mitarbeiter unserer Spendenabteilung erhalten.

Foto MIT-Jubiläumsprojekt, Guatemala

Beispiel: MIT-Jubiläumsprojekt, Guatemala

Zum 10-jährigen Jubiläum von MIT stellt Henkel für ein aus 86 Bewerbungen ausgewähltes MIT-Projekt in Guatemala eine Sonderförderung von 100.000 Euro bereit. Durch die Spende erhalten 120 Familien in einer ländlichen Region Hilfe zur Selbsthilfe: Die Maßnahme umfasst unter anderem Schulbildung für die Kinder, Zugang zu sauberem Wasser, Aufbau eines Gesundheitszentrums sowie die Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität. Henkel-Mitarbeiter aus Guatemala führen das Projekt im Team gemeinsam mit dem dortigen Kooperationspartner Helps Changing Lives durch. Das örtliche MIT-Netzwerk in Guatemala und auch Henkel-Mitarbeiter aus den anderen MIT-Netzwerken werden in das Projekt zusätzlich eingebunden.

Nothilfe bei Katastrophen

Henkel leistet bei Naturkatastrophen weltweit unbürokratisch und schnell Soforthilfe über die Fritz Henkel Stiftung. Das Unternehmen stellt auf direktem Wege finanzielle Unterstützung oder Hilfsgüter für die in Not geratene Bevölkerung bereit . Alle Spenden werden zu 100 Prozent an die Betroffenen weitergeleitet.

Foto Haiti I.S.A.R. Germany

Beispiel: Nothilfe mit Engagement in Haiti

Die Erdbebenkatastrophe in Haiti im Januar 2010 hat Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt mobilisiert – darunter die International Search and Rescue Germany – kurz I.S.A.R. Der Verein ist als einzige Nichtregierungsorganisation in Deutschland bei den Vereinten Nationen akkreditiert und ist spezialisiert auf die Bergung und medizinische Versorgung von Verschütteten. 2009 förderte Henkel erstmals I.S.A.R. über ein MIT-Projekt eines Henkel-Auszubildenden. Zwei Tage nach dem Erdbeben entschied sich Henkel, Nothilfe für die Erdbebenopfer über I.S.A.R. zu leisten, und spendete 20.000 Euro als Soforthilfe für den Einsatz vor Ort.

Zusätzlich spendete Henkel über weitere Hilfsorganisationen 50.000 Seifen, 2.880 Haarshampoos und 32.400 Einheiten Wundklebstoff für die medizinische Versorgung der haitianischen Bevölkerung. Darüber hinaus stellten wir unseren Mitarbeitern und Pensionären finanzielle Mittel zur Verfügung, damit sie in ihren bestehenden Projekten vor Ort nach dem Erdbeben helfen können. So konnten wir zusätzlich sieben Kinderprojekte in Haiti mit insgesamt 61.700 Euro fördern.

Nach dem Erdbeben im Jahr 2010 in Haiti baten Joschka Jugelt, Auszubildender bei der Werkfeuerwehr bei Henkel in Düsseldorf, und Henning Steff (rechts im Bild), ehemaliger Praktikant bei Henkel, das Unternehmen um Unterstützung für I.S.A.R. Germany. Beide engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich bei dieser Nothilfeorganisation.

„Social Partnerships“ – Unternehmens- und Markenengagement für das Gemeinwohl

Durch „Social Partnerships“ – gesellschaftliche Partnerschaften – fördern wir weltweit vor allem gesellschaftliche Initiativen in der Umgebung unserer Standorte. In „Social Partnerships“ engagieren sich Henkel und seine Marken, um Aus- und Weiterbildung zu unterstützen sowie den Zugang zu Wissen zu ermöglichen. Über „Social Partnerships“ werden gleichzeitig die stetig wachsenden sozialen Aspekte unserer Sponsoring-Aktivitäten stärker mit dem gesellschaftlichen Engagement verbunden, immer unter Berücksichtigung der klaren Trennung von Spenden und Sponsoring. Dafür konnten wir zahlreiche Partner gewinnen, mit denen wir nun gemeinsam gesellschaftliche Projekte verantwortungsvoll unterstützen.

Über das zentrale Spendenmanagement – Corporate Donations – fördern wir weltweit gesellschaftliche Initiativen und öffentliche Einrichtungen. Ein wesentliches Anliegen unserer Spendeninitiative ist es, in die Aus- und Weiterbildung zu investieren sowie Wissen zugänglich zu machen. Politische Parteien werden nicht unterstützt.

Beispiel: Kooperation mit Egyptian Food Bank
Zu unserer Ausrichtung auf Nachhaltigkeit zählt auch das gesellschaftliche Engagement unserer Marken. Zum Beispiel kooperiert unsere Marke Pril in Ägypten seit 2008 mit der gemeinnützigen Egyptian Food Bank (EFB). Diese hat sich die Versorgung von Waisen, Senioren, Witwen, sozial schwachen Familien und anderen Bedürftigen mit Nahrungsmitteln zum Ziel gesetzt.

Fünf Prozent des Umsatzerlöses jeder verkauften Pril-Flasche gehen an die EFB. Seit Beginn der Zusammenarbeit konnten durch die Pril-Spenden über eine Million Menschen im Land unterstützt werden. Ab dem Jahr 2011 sollen ähnliche Programme in weiteren Ländern Nordafrikas durch lokale Henkel-Marken gefördert werden.